Badkeramik

Die Auswahl der Badkeramik nicht dem Zufall überlassen

Das Bad zählt seit seiner Erfindung zu einem der nützlichsten Räume innerhalb der Wohnung. Dabei liegt es noch gar nicht so lange zurück als das Bad und die Wohnräume noch voreinander getrennt waren. Damals lag das Bad entweder auf dem Hof oder auf dem Hausflur und wurde von mehreren Familien geteilt. Ein oder mehrere Badezimmer innerhalb der Wohnung sind daher als ein Luxus zu betrachten. Das ist jedoch nur der Fall, wenn auch die Badkeramik eine luxuriöse Atmosphäre entstehen lässt. Damit ist jedoch nur das Design und nicht unbedingt auch der Preis gemeint. Doch überzeugen Sie sich davon bei einem Blick auf das Badkeramik Sortiment doch einfach selbst.

Welche Einrichtungsgegenstände zählen zur Badkeramik?

Zur Badkeramik können sehr unterschiedliche Einrichtungsgegenstände des Bads zählen. Ohne Zweifel fallen jedoch

– Toiletten
– Waschbecken
– Bidets
– Urinale und
– Badewannen

in diese Kategorie. In einigen Fällen zählt auch die Duschtasse der Dusche zur Badkeramik. Ein sicheres Anzeichen für eine Badkeramik sind zum Beispiel der feste Einbau. Dies bedeutet, dass die Badkeramik nicht bewegt werden kann und einen festen Platz innerhalb des Bads innehat. Weiterhin verfügt die Badkeramik über zwei Wasseranschlüsse. Dies betrifft zum einem die Zuführung von sauberem Wasser zum Waschen der Hände oder dem Betätigen der Toilettenspülung. Zeitgleich sind weitere Rohre vorhanden, welche das gebrauchte Wasser dem Abwassersystem und damit der Kanalisation zuführen. Die Keramik selbst verfügt als drittes über die Fähigkeit diese Flüssigkeiten als geschlossenes System abzuleiten. Dadurch dringen keine Flüssigkeiten nach außen, die so eventuell zu einem Wasserschaden führen können. Der Badkeramik kommt daher in jedem Badezimmer sehr vielfältige Aufgaben zu, welche jedoch immer zeitgleich erfüllt werden müssen, damit keine Wasserschäden an den Fliesen oder anderen Bestandteilen des Bads entstehen.

Für die Herstellung von Badkeramik verwendete Materialien

Obwohl das Wort Badkeramik bereits einen Hinweis auf eines der verwendeten Materialien bietet, ist Keramik selbst nicht das einzige Material für die Herstellung von Toiletten, Waschbecken und Co. Dennoch wird Badkeramik weiterhin als fester Begriff verwendet, um zum Beispiel im Bad Shops oder Baumärkten diese Produktkategorie zu kennzeichnen. Ein sehr gutes Beispiel für die Verwendung weiterer Materialien bietet die Badewanne. Bei dieser werden immer häufiger formbare Materialien wie Acryl verwendet. Diese zeichnen sich neben der guten Formbarkeit auch durch andere nützliche Eigenschaften aus. Hierzu zählen unter anderem die hohe Formbeständigkeit. Selbst wenn schwere oder spitze Gegenstände in die Wanne fallen verursacht diese keine Beschädigungen. Zum anderen lassen sich diese Materialien häufig ebenfalls leichter reinigen. Besonders bei Beschichtungen mit einer abperlenden Beschichtung ist es sehr leicht die Badkeramik mühelos auch täglich zu reinigen ohne dabei Kratzer oder andere unschöne Spüren aufgrund der benötigten Putzutensilien zu hinterlassen.

Was es bei der Auswahl von Badkeramik zu beachten gilt

Bei der Auswahl an Badkeramik sind insbesondere die Maße zu beachten. Nicht selten ähnelt die Einrichtung im Bad einem Puzzlespiel bei dem jedem Teil nur ein sehr begrenzter Platz zustimmt. Bei der Planung eines neuen Bads sollte dabei der Zollstock immer griffbereit in der Nähe liegen. Innerhalb von wenigen Sekunden lässt sich so ausmessen, ob noch Spielraum für einen weiteren Schrank vorhanden ist oder ob etwa der Platz oberhalb der Waschmaschine ausreichend für einen Hängeschrank ist. Das hilft Fehlkäufe zu vermeiden und das Bad in Gedanken bereits einmal komplett eingerichtet zu haben. Ein weiteres Kriterium bei der Auswahl betrifft auch bauliche Veränderungen. Wer bisher ein Stand WC verwendet hat, sollte daher beim Einbau eines Hänge WCs zusätzliche Kosten für den unsichtbaren Einbau des Spülkastens bedenken.

Mit der Auswahl von neuer Badkeramik auch den Grundstein für die Dekoration des Bads legen

Mit der Auswahl der Badkeramik ist sehr viel mehr als nur ein erster Eindruck des späteren Bads entstanden. Gemeinsam mit dem ausgewählten oder bereits vorhandenen Fliesenspiegel ist ein Großteil der Gestaltung des Bads bereits abgeschlossen. Alles was danach benötigt wird dient in der Hauptsache dazu den dringend benötigten Stauraum im Bad zu gewährleisten. Bei der Auswahl der Badkeramik sollte daher bereits früh die Entscheidung fällen, ob die einzelnen Bestandteile aufeinander abgestimmt werden oder jeweils einzelne Highlights im Bad setzen sollten. So ist es durchaus nicht unüblich in Bädern mit einer klaren Linienführung dennoch eine runde oder ovale Badewanne oder auch Waschbecken vorzufinden. Wichtig ist lediglich, dass sich die Besitzer des Bades beim Betreten immer uneingeschränkt wohlfühlen.

Dank neuer Badkeramik auch die Nebenkosten spürbar reduzieren

Im Bad wird nicht nur Wasser verbraucht. Denn jedes Mal wenn Wasser erwärmt wird, wird zusätzlich Gas oder eine andere Energiequelle benötigt. Wer die Nebenkosten senken möchte, sollte daher im Bad beginnen. Mit dem Austausch der Badkeramik lässt sich hierfür bereits ein erster entscheidender Schritt in die richtige Richtung gehen. In Verbindung mit energiesparenden Armaturen ist es ein Leichtes die Wasserrechnung spürbar zu reduzieren und dadurch gleichzeitig auch einen nachhaltigen Umgang mit Wasser zu signalisieren. Genau dieser Anspruch wird nicht nur den Käufern, sondern auch den Herstellern immer wichtiger.

Die eigene Freizeit nie wieder mit der Suche nach einer günstigen Badkeramik verschwenden

Die Freizeit ist und bleibt ein sehr kostbaren Gut. Damit genau diese wertvolle Freizeit nicht mit über einen längeren Zeitraum mit der Suche nach neuer Badkeramik belegt ist, bietet es sich an diese direkt im Bad Online Shop zu erwerben. Dort finden Sie eine große Auswahl an unterschiedlichen Produkten aus der Kategorie Badkeramik. Mit dem Kauf in nur einem Shop können Sie die einzelnen Artikel zudem sehr viel leichter aufeinander abstimmen und erleben somit keine negativen Überraschungen, wie dass die Farbtöne im Bad plötzlich nicht mehr zueinander passen. Schließlich hat jeder unabhängig von der Größe des Bads oder dem Budget für neue Badkeramik ein Badezimmer verdient, dass dabei behilflich ist Körper und Seele wieder in Einklang zu bringen.