Flachspüler

Flachspüler lassen dank immer vielfältigerer Designs auch in die dekorative Gestaltung des Bads miteinbeziehen

Obwohl es in der Architektur der 80er Jahre durchaus nicht unüblich war die Toilette vom Rest des Bads abzutrennen, erwies sich dies nur als ein kurzer Trend. Aktuell ist die Toilette wieder ein zentraler Bestandteil des Bads. Verantwortlich dafür sind auch die immer ansprechenderen Formen der Toiletten selbst. Das gilt besonders für Flachspüler die immer häufiger in der hängenden Variante mit einem Unterputz Spülkasten angeboten werden. Diese nehmen nur wenig Raum ein und sind daher ein Gewinn für kleine Räume.

Die Eigenschaften eines Flachspülers im Vergleich zum Tiefspüler

Bei der Auswahl einer neuen Toilette ist eine der ersten Fragen immer, ob es sich bei dieser um einen Flach- oder Tiefspüler handeln sollte. Bei der letzteren Variante landen alle kleinen und großen Geschäfte sofort im Wasser. Eine eventuelle Geruchsbelästigung ist deshalb aufgrund des zeitnahen Spülens sehr unwahrscheinlich. Charakteristisch für einen Flachspüler ist dagegen die kleine Mulde, in welcher sich Urin und Exkremente vor dem Spülen sammeln. Flachspüler fanden daher besonders in medizinischen Einrichtungen wie Krankenhäusern und Pflegeheimen Verwendung. Hier erleichterte ein Flachspüler die Abgabe von Urin- oder Kotproben. Dennoch ist es auch für private Haushalte kein Problem einen Flachspüler zu erwerben, da fast alle Hersteller eine Auswahl an Flachspülern in ihrem Sortiment führen. Zwei Aspekte sollten dabei jedoch im Vorfeld beachtet werden. Da für das Auspülen der Mulde mehr Wasser benötigt wird, liegt der Wasserbrauch eines Flachspülers geringfügig höher. In Haushalten mit 3 Personen oder mehr kann sich dies über ein Jahr verteilt jedoch durchaus auf der Wasserrechnung bemerkbar machen. Weiterhin muss die Mulde eines Flachspülers deutlich häufiger von Verschmutzungen befreit werden als ein vergleichbarer Tiefspüler. Kein Unterschied besteht dagegen im Preis. Viele Hersteller bieten daher Ihre Designs sowohl als Flach- als auch Tiefspüler zu identischen oder zu mindestens annähernd gleichen Preisen an.

Bei der Auswahl eines Flachspülers immer auf den Wasserverbrauch schauen

Wie bereits erwähnt kann bei einem Flachspüler der Wasserverbrauch erhöht sein. Dies muss jedoch nicht zwangsläufig der Fall sein, da auch der Druck mit dem das Wasser aus dem Spülkasten austritt entscheidend ist. Von Vorteil können dabei Aufputz Spülkästen mit einer manuell verstellbaren Wassermenge sein. Bei diesen lässt sich die Wassermenge leicht um 3 bis 5 Liter vergrößern oder reduzieren pro Spülung. Einen weiteren Faktor für den Wasserverbrauch stellt auch die Größe der Toilette dar. Bei breiteren Modellen ist der Verbrauch im direkten Vergleich zu schmaleren Varianten ebenfalls leicht erhöht, damit wirklich jeder Bereich der Toilette mit dem austretenden Wasser in Kontakt kommt.

Beim Kauf eines Flachspülers nie wieder über zu wenig Auswahl klagen

Flachspüler sind heute in allen gängigen geometrischen Formen erhältlich. Dazu zählen

– runde
– ovale
– quadratische und
– rechteckige

Flachspüler. Dadurch ist es möglich diese leicht an die bisher im Bad verwendete Linienführung der Badewanne oder Waschbecken anzupassen. So entsteht schnell ein stimmiger Gesamteindruck, der nicht durch die Form der Toilette unterbrochen wird. Frische Farbakzente setzten die Hersteller zudem immer häufiger durch Farben, die das klassische Weiß endlich hinter sich lassen. Von Limettengrün bis zu Flieder müssen nicht erst die Toilettendeckel ausgewechselt werden, um den Flachspüler zu einem bunten Hingucker im Bad zu machen. Wählen auch Sie deshalb auch heute noch Ihren neuen Flachspüler aus, um Stück für Stück das Bad Ihrer Träume zusammenzustellen.