Tiefspüler

Tiefspüler im Bad nicht mehr hinter schmucklosen Designs verstecken

Noch vor weniger als 100 Jahren war es üblich, dass sich mehrere Familien eine Toilette auf dem Hausflur teilten. Das sich heute in jeder Wohnung eine oder mit einer Gäste Toilette sogar zwei WCs in einem Haushalt befinden, ist daher durchaus ein Stückchen Luxus am Alltag. Dafür sorgen auch die sehr praktischen Tiefspüler. Diese minimieren die entstehende Geruchsbelästigung und sind zudem mit weniger Aufwand bei der Reinigung verknüpft. Dieses sind jedoch nur zwei der Gründe, die dafür sorgen, dass der Tiefspüler im direkten Vergleich mit dem Flachspüler oft als Gewinner hervorgeht.

Die Eigenschaften eines Tiefspülers im Vergleich zum Flachspüler

Die Unterschiede im Vergleich zwischen Tief- und Flachspüler zeigen sich in erster Linie durch die Höhe der inneren Keramik. Bei einem Flachspüler befindet sich in der Mitte der Toilette eine Mulde in welcher die kleinen und großen Geschäfte zurückbleiben. Diese fehlt bei Toiletten mit Tiefspüler. Hier kommen alle Hinterlassenschaften direkt mit dem Wasser in der Vertiefung der Toilette in Kontakt. Viele Käufer eines Tiefspülers schätzen die durch das Wasser sehr viel geringer Geruchsbelästigung im Bad. Da die Toilette zudem regelmäßig abgezogen wird der gesamte Innenraum der Toilette durch das an allen Seiten gleichmäßig hinein fließende Wasser gereinigt. Dies hat zur Folge, dass sich in einem Tiefspüler sehr viel weniger häufig Anhaftungen oder andere hartnäckige Verschmutzungen bilden. Die Reinigung ist dadurch insgesamt erleichtert, was besonders Personen die wenig Zeit zum Putzen haben oder denen die Reinigung körperliche Probleme bereitet zu gute kommt.

Neben den Designs auch den jeweiligen Wasserverbrauch in die Kaufentscheidung mit einbeziehen

Ein weiterer positiver Aspekt beim Kauf eines Tiefspülers ist der geringere Wasserverbrauch Da sich die Hinterlassenschaften bereits kurz vor dem Abwasserrohr befinden ist weitaus weniger Wasserdruck erforderlich, um die Toilette beim Spülen zu säubern. Dieser verringerte Wasserdruck spiegelt sich auch in der Menge an Wasser wider, die sich innerhalb der Spülkästen befindet. Wer bei der Wasserrechnung gerne einen geringeren Betrag wiederfinden würde, ist daher mit einem Tiefspüler gut beraten. Das früher öfter auftretende Hochspritzen des Wassers während des Toilettengang oder der Spülung ist durch modernere Designs so gut wie nicht mehr vorhanden. Das Wasser wird heute sehr viel besser entlang der Innenwände geführt und prallen dadurch so gut wie gar nicht mehr an diesen ab. Die Benutzung eines Tiefspülers ist daher genauso komfortabel wie die eines Flachspülers. Gleiches gilt auch für den Preis, bei diesem aktuell fast keine nennenswerten Unterschiede mehr bestehen.

Bei der Auswahl eines Tiefspülers eine Vielzahl an Formen und Farben zur Verfügung haben

Was bei der Wahl eines Tiefspülers zuerst positiv ins Auge fällt ist die große Auswahl an unterschiedlichen Formen. Dazu zählen zum Beispiel geometrische Formen wie

– runde
– ovale
– quadratische und
– rechteckige

Toiletten. Die lassen sich leicht an die bereits im Bad vorhandenen Formen oder auch die Architektur anpassen. Neben der Form werden moderne Tiefspüler auch aufgrund der größeren Farbauswahl immer mehr zu einem Hingucker. Waren es vor einigen Jahren besonders schwarze oder rote Toiletten, die sich großer Beliebtheit erfreuen ist die Farbvielfalt aktuell so groß wie noch nie. Ist das ganze Bad bereits sehr farbenfroh gestaltet, sind Sie daher in Zukunft mit einem neuen Tiefspüler nie mehr gezwungen sich mit einer klassisch weißen Toilette zufriedenzugeben.